GP Fricktal vom 7. April 2007

Donnerstag, 19. April 2007

Nach den 10,5 km vom Bremgarter Reusslauf im Februar und den 13 km von Baden zwei Wochen zuvor, war am Ostersamstag der GP Fricktal in Eiken mit nochmals 3 km mehr, also 16 km Laufstrecke an der Reihe. Das Wetter zeigte sich von der Sonnenseite und so war auch der Läufer- und Zuschaueransturm entsprechend gross.

 Das Bild vor dem Start präsentierte sich wie immer: endlose Warteschlangen vor den bescheiden wenigen Toiletten, und so vergoss ich bereits die ersten Schweisstropfen, weil der Startschuss unaufhaltsam näher kam, und ich immer noch nicht an der Reihe war. Schlussendlich schaffte ich es dann doch noch pünklich ins Startfeld einzustehen.

Die ersten Kilometer im grossen Getümmel fand ich ziemlich mühsam, zumal diese durch die kräftige Sonne führten. Bei Rennhälfte bei km 8 hatte ich in Gedanken den Lauf schon ca. 10 mal abgebrochen und mich intensiv mit meinem inneren Schweinehund auseinander gesetzt. Zum Glück führte die 2. Hälfte durch den Wald. Das gefiel mir schon besser. Als sich dann die berühmt-berüchtigte „Treppe“ als 23 Stufen mit anschliessendem Verpflegungsposten herausstellte, da ging es langsam trepp- äh bergauf mit meiner Moral.

Ich schnappte mir ein erfrischend kühles Schwämmli und einen Becher Wasser und spätestens dann hat der Lauf so richtig Spass gemacht. Nach dem letzten Verpflegungsposten bei km 15 hat mir ein anderer Läufer galanterweise gleich auch ein Schwämmli mitgenommen und so nahm der GP Fricktal doch noch ein versöhnliches Ende.

Mit meiner Zeit von 1:15für die 10 Meilen war ich eigentlich ganz zufrieden. Da sich in Eiken die im vorderen Viertel plazierten Läufer am reichen Gabentisch bedienen konnten, durfte ich mir als 5. meiner Kategorie ebenfalls etwas aussuchen. Ich habe mich für ein Badmington-Set entschieden, falls mir mal nicht nach Ausdauertraining ist. Oder falls wir im Juli am Gigathlon mal überschüssige Energie haben… das Set hat nämlich fünf Rackets ;-).

Advertisements

Zürimarathon: schnellste Meilenerin + schnellster Herrliberger

Montag, 2. April 2007

Bei herrlichem Wetter und frenetischen Zuschauern finishten Susanne und ich den Zürimarathon. Ich sah Susanne nur am Start, dann bei km 20 (als Sie mir entgegenlief!) und schlussendlich am Ziel (Sie musste genau 2zh-marathon.jpg7 Minuten auf mich warten) wieder. Sie lief sensationelle 3:30, war somit schnellste Meilenerin und auch Stunden nach dem Lauf noch ganz ungläubig über Ihre Superzeit. Mein Rennen verlief wie ‚geplant‘ (zuerst gleichmässig bis Halbmarathon… und dann nicht zuviel Zeit verlieren bis ins Ziel. Mit Schlusspurt noch in 3:57 ins Ziel gerettet. So war ich 10. Herrliberger! Und schnellster bei den M50 der Herrliberger (nur 1 Startender!). Der Muskelkater hält sich heute in Grenzen dank freiem Zugriff in den Medikamentenschrank….Von jetzt an wird Inline trainiert am Greifensee!

(Verfasst von Urs)


Good luck Urs & Susanne!

Sonntag, 1. April 2007

head3.jpg

Liebe Susanne, lieber Urs; wir wünschen euch beiden am kommenden Sonntag ganz viel Power & Freude auf den 42,195 km in und um Zürich. Denkt stets daran: „Der Schmerz vergeht, der Stolz bleibt!“.

Go for it!

Conny, Peppi und Thomas